Benutzerkonto deaktivieren bei Windows

Es kommt häufig vor, dass an einem Rechner mehrere Personen arbeiten. Dazu verwendet man einfach verschiedene Benutzerkonten. Da es hier auch immer mal zu Änderungen kommen kann, muss man auch mal ein Benutzerkonto deaktivieren oder neu anlegen. Das ist unter Windows recht einfach möglich und trotzdem weiß nicht jeder Nutzer, wie das funktioniert.

Aus diesem Grund möchte ich in dieser Anleitung zeigen, wie du ganz einfach bei Windows ein Benutzerkonto deaktivieren kannst. Schritt für Schritt und natürlich mit Bildern zum Nachmachen.

So kannst du ein Benutzerkonto deaktivieren

Für diese Anleitung nutze ich einen Windows 10 Home Rechner. Die Anleitung sollte so aber auch auf anderen Betriebssystem-Versionen funktionieren.

Und ganz wichtig: Es geht hier nicht darum ein Benutzerkonto zu löschen. Das Benutzerkonto wird lediglich deaktiviert und kann daher jederzeit wieder aktiviert werden.

Dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten:

Benutzerkonto deaktivieren über die Eingabeaufforderung

Die erste Möglichkeit ein Benutzerkonto zu deaktivieren, hast du über die Eingabeaufforderung. Diese müsstest du mit Admin-Rechten öffnen. Wie das geht, habe ich in einem separaten Artikel bereits erklärt: siehe Eingabeaufforderung öffnen – Verschiedene Methoden vorgestellt

Wenn sich das Fenster der Eingabeaufforderung geöffnet hat, geht es mit dem Befehl Net user „Benutzername“ /active:no weiter.

Statt „Benutzername“ muss man natürlich den tatsächlichen Namen des Benutzerkontos eintragen, das man deaktivieren möchte.

Benutzerkonto deaktivieren über die Eingabeaufforderung

Als Beispiel habe ich hier mal das Benutzerkonto Dirk2 gelöscht. Wie man im Screenshot sehen kann, wurde der Befehl erfolgreich ausgeführt und das Benutzerkonto deaktiviert.

Es ist weiterhin auf dem Rechner vorhanden, nur nicht mehr direkt sicht- und nutzbar.

Aber man kann es mit dem Befehl Net user „Benutzername“ /active:yes ganz einfach wieder aktivieren.

Benutzerkonto aktivieren über die Eingabeaufforderung

Und auch hier hat die Ausführung des Befehls einwandfrei funktioniert. Das Benutzerkonto Dirk2 wurde erfolgreich aktiviert.

Benutzerkonto deaktivieren über Windows PowerShell

Die Windows Powershell ist ja quasi der Nachfolger der Eingabeaufforderung. Vieles was man in der Eingabeaufforderung machen konnte, kann man auch hier. Allerdings lauten die Befehle etwas anders.

Wenn du also ein Benutzerkonto deaktivieren oder auch aktivieren möchtest, musst du zunächst mal das Fenster der Windows PowerShell öffnen.

Windows PowerShell öffnen

Dazu machst du einfach einen Klick mit der rechten Maustaste auf den Start-Knopf (das Windows-Icon) in der Taskleiste. Es öffnet sich ein Menü aus dem du einfach die Option Windows PowerShell (Administrator) auswählst.

Bevor sich das Fenster der Windows Powershell öffnet, wird noch eine Sicherheitsabfrage der Benutzerkontensteuerung eingeblendet. Diese solltest du natürlich bestätigen, sonst geht das Fenstern nicht auf.

Anschließend öffnet sich dann das Fenster für die Windows PowerShell:

Benutzerkonto deaktivieren über Windows PowerShell

Wie man im Screenshot schon sehen kann, sieht der Befehl hier etwas anders aus. Um ein Benutzerkonto zu deaktivieren, musst du hier den Befehl Disable-LocalUser -Name „Benutzername“ verwenden.

Dabei wird das „Benutzername“ wieder durch den korrekten Namen des Benutzerkontos, in meinem Beispiel Dirk2, ersetzt.

Nach der erfolgreichen Ausführung gibt Windows keine Bestätigung aus. Also so lange keine Fehlermeldung ausgegeben wird, ist alles o.k. und der Befehl wurde erfolgreich ausgeführt.

Um ein Benutzerkonto aktivieren zu können, nutzt du einfach den Befehl Enable-LocalUser -Name „Benutzername“.

Natürlich bietet Windows noch weitere Möglichkeiten ein Benutzerkonto zu deaktivieren. Aber ich denke die beiden hier vorgestellten Methoden reichen für die meisten Anwender aus, wenn man mal ein Benutzerkonto deaktivieren oder auch wieder aktivieren möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.