Was ist ein Betriebssystem und welche Aufgaben hat es?

Viele Anwender denke ja, dass ein Betriebssystem oder auch OS (von operating system) eine Software ist, die man auf dem Computer installiert. Das ist so aber gar nicht so richtig. Genau genommen ist ein Betriebssystem eine Sammlung verschiedener Programme.

Und eben diese verschiedenen Programme verwalten und steuern die im Computer verbaute Hardware, wie die Grafikkarte, den Speicher (RAM und Festplatten), die Tastatur, die Maus etc.

Es stellt also die Verbindung zwischen der Hardware und dem Nutzer mit seinen Anwendungsprogrammen her. Ohne Betriebssystem könntest du deinen Computer nicht so bedienen, wie du es gewohnt bist.

Da es hier auf Windows-Guru.de in erster Linie um den Computer geht, beziehen sich meine Aussagen natürlich auch auf Betriebssysteme für den PC. Betriebssysteme gibt es aber auch für viele andere Geräte und Steuerungen. So hat z.B. ein Navi auch ein Betriebssystem genau wie die Steuerung einer Maschine in der Industrie.

Was gibt es für Betriebssysteme für den PC?

Windows Betriebssystem beim Update
Foto von Clint Patterson auf Unsplash

Für den PC fallen den meisten Leuten wahrscheinlich drei oder vier verschiedene Betriebssysteme sofort ein: Windows, macOS, Linux und Chrome OS. Der aktuelle Marktanteil (Stand: September 2021) von Windows liegt bei rund 75,4 %. Mac OS kommt hier auf einen Anteil von 15,93 % und Linux liegt bei 2,33 %. (Quelle: de.statista.com)

Windows

Windows aus dem Hause Microsoft ist der Platzhirsch unter den Betriebssystemen. Nachdem 1993 bereits Windows NT für den Business-Bereich veröffentlicht wurde, erschien 1995 die erste Version eines Betriebssystems mit einer grafischen Oberfläche für den breiten Anwendungsmarkt: Windows 95.

Inzwischen hat sich die Nummerierung längst geändert und wir sind über Windows 7, Windows 8 und Windows 10 nun aktuell bei Windows 11 angekommen.

Obwohl Windows auf den meisten neuen Computern bereits vorinstalliert ist, handelt es sich eigentlich um ein kostenpflichtiges Betriebssystem. Schaut man sich allerdings die Preise auf Preisvergleichsseiten an, dann kann man die verschiedenen Windows-Versionen für den heimischen PC schon zwischen 5 und 30 Euro erwerben. Die Versionen von Windows Server für den professionellen Einsatz sind teurer.

Mac OS

Mac OS ist auf jedem Apple PC installiert. Anders als das Betriebssystem von Microsoft muss Mac OS nicht auf jedem möglichen PC funktionieren, sondern es hat nur eine Aufgabe: perfekt mit der in einem Mac verbauten Hardware zu funktionieren.

Die erste Version des Betriebssystems wurde 1984 noch als Version 1.0 zum Macintosh 128k veröffentlicht. Ab 1997 wurde es dann als Mac OS 7.6 erstmals unter diesem Namen veröffentlicht.

Linux

Linux ist mehr als nur ein Betriebssystem. Ursprünglich 1991 von Linus Torvalds entwickelt ist es heute ein Sammelbegriff für verschiedene kostenlose Varianten. Linux ist ein freies und quelloffenes Betriebssystem, das jeder Anwender, unter Einhaltung bestimmter Lizenzbedingungen, an seine eigenen Bedürfnisse und Vorstellungen anpassen kann.

War es gerade zu Beginn nicht so einfach Linux zu bedienen, hat es sich inzwischen in den bekanntesten Versionen, wie z.B. Linux Mint, doch sehr dem Aussehen und der Bedienung von Windows angenähert.

Genau genommen ist Linux immer einer Kombination aus dem Linux-Kernel und einer GNU-Software als Oberfläche

Chrome OS

Chrome OS oder eigentlich auch Google Chrome OS ist ein von Google entwickeltes Betriebssystem. Ursprüngliche wurde es entwickelt, um Webanwendungen auszuführen. Inzwischen kann man es aber auch offline nutzen und Android-Apps installieren und ausführen.

Das Google Betriebssystem basiert auf Chromium OS (ebenfalls von Google entwickelt), ist aber im Gegensatz zu diesem nicht Open Source, sondern ein proprietäres System.

Gerade mit dem Einsatz auf Chromebooks versucht Google hier Microsoft Marktanteile streitig zu machen. Aktuell aber noch mit recht bescheidenem Erfolg.

Welches Betriebssystem für den eigenen PC?

Für welches Betriebssystem man sich auf dem eigenen PC entscheiden sollte, kann man nicht pauschal beantworten. Im Prinzip hängt diese Entscheidung auch maßgeblich von der wendeten Hardware ab.

Möchte man bei der Hardware und Software nicht so eingeschränkt sein, dann greift man als Anwender sicher eher zu Windows.

Das andere Lager sind die Apple-Anhänger für die natürlich ein Mac mit Mac OS das absolute Nonplusultra ist.

Irgendwo gibt es dann auch noch die „Nerds“, die sogar im privaten Bereich auf eine Linux-Variante setzen. Allerdings ist deren Anteil sehr gering, wie man an den Marktanteilen sehen kann.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.