Powerbank im Flugzeug: Was ist eigentlich erlaubt?

Auf Reisen ist eine Powerbank meistens optimal. Die Passagiere laden ein oder mehrere ihrer Geräte hiermit ohne Steckdose auf und lesen, vor allem bei langen Flügen, auf dem E-Reader weiter. Wenn diese jedoch eine Powerbank mit in das Flugzeug nehmen möchten, sind eine Reihe an Vorschriften zu beachten. Eine Powerbank im Flugzeug ist bei den vielen wichtigen elektronischen Geräten, welche der Passagier mit auf die Reise nimmt, fast schon ein unverzichtbares Reiseaccessoire.

Vor allem im Flugzeug kann die Powerbank von sehr großem Nutzen sein, denn nicht an jedem Platz gibt es eine Steckdose. Wenn der Reisende an seinem Ziel mit einem leeren Handyakku angekommen ist und zuerst verzweifelt eine Steckdose finden muss, dann ist dieser froh, wenn er eine Powerbank in seinem Gepäck hat.

Weshalb gibt es Vorschriften für eine Powerbank im Flugzeug

Powerbank im Flugzeug

Die Akkus von der Powerbank bestehen meistens aus modernen Lithium-Ionen-Batterien und diese sind in aller Regel weitestgehend ungefährlich. Kommt in der Powerbank eine große konzentrierte Menge zur Anwendung und es geschieht ein Kurzschluss, so entsteht eine enorme Hitze. Durch diese kann eine Powerbank so warm werden, sodass diese andere Geräte, welche sich in der direkten Umgebung befinden, in Brand setzen kann oder dass der zusätzliche Akku selbst zu brennen beginnt.

Leider ist es bei keinem Flugunternehmen erlaubt, dass die Reisenden die Powerbank im Koffer als herkömmliches Gepäck aufgeben können. Dies liegt in erster Linie daran, dass die Gefahr dabei zu groß ist, dass der Frachtraum im Flugzeug zu brennen anfängt und dass es zu einer unabwendbaren Katastrophe kommt. Sollten die Reisenden Ihre Powerbank trotzdem als Gepäck aufgeben wollen und so mit in den Urlaub schmuggeln, dann werden diese am Zielflughafen eine böse Überraschung erleben.

Vor dem Verladen werden sämtliche Koffer durchleuchtet. Wenn dabei ein Verdacht auf verbotene Objekte vorhanden ist, dann werden die Koffer einfach geöffnet. Finden die Mitarbeiter des Flughafens dann die Powerbank, wird diese aus dem Gepäck sofort entfernt und der Koffer muss dann ohne die Powerbank mitgenommen werden. In der letzten Zeit gab es in den Medien immer wieder Berichte von Reisenden, welche sich darüber beklagt hatten, dass der Koffer nach einer derartigen Öffnung nicht am Zielort angekommen war.

Wenn die Kontrollen zu lange dauern, wird Ihr Koffer nicht mit dem eigentlichen, sondern erst mit dem folgenden Flugzeug hinterhergeschickt. Damit sollten die Reisenden sich besser vorher sehr genau überlegen, ob diese den Ersatzakku in dem aufgegebenen Koffer mit an Bord schmuggeln möchten.

So etwas kommt generell sehr selten vor, trotzdem wollen die Passagiere an Bord eines Flugzeugs jede Art von Risiken vermeiden.

Wo darf der Passagier eine Powerbank im Flugzeug mitführen?

Die Powerbank im Flugzeug sollte stets im Handgepäck mitgenommen werden. Im Handgepäck wird eine Powerbank damit in die Kabine mitgenommen und die Fluggäste müssen diese nicht unbedingt anmelden. Jedoch sollten dabei die Hinweise der Airlines auf jeden Fall beachtet werden, damit es im Zweifelsfall nicht zu Problemen kommen kann.

Wird die Powerbank im Handgepäck geführt, dann ist dies sehr viel entspannter für alle Reisenden. Die Airline geht in diesem Fall jedoch davon aus, dass die Mitarbeiter im Falle eines Brandschadens schneller eingreifen können und deshalb sind die Vorgaben ein wenig großzügiger.

Dennoch müssen die Fluggäste vorsichtig sein, dann nicht jeder zusätzliche Akku ist in ihrem Handgepäck erlaubt. Die International Air Transport Association gestattet Akkus, welche eine Kapazität von bis zu 100 Wh (Wattstunden) aufweisen.

Jeder Fluggast darf höchstens zwei Lithium-Ionen-Akkus mitnehmen, wenn diese mehr als 100 Wh und höchstens 160 Wh haben.

Die Powerbank muss für den eigenen Gebrauch des Passagiers vorgesehen sein und diese darf während des Fluges nicht zum Aufladen der elektronischen Geräte benutzt werden. Dabei muss die Nennleistung in Wh auf der Powerbank zu erkennen sein.

Die Bedeutung des Wh-Wertes der Powerbank im Flugzeug

Powerbank lädt Handy

Aufgrund der bestimmten Obergrenze von höchstens 100 Wattstunden stehen nun viele Anwender vor einem großen Problem. Die Hersteller geben bei den Akkus meistens nur die gegenwärtige Kapazität in der Einheit mAh an. Wenn die Nutzer eine einfache Formel zu Hilfe nehmen, dann können diese den mAh-Wert der Powerbank in Wattstunden umrechnen.

Zu diesem Zweck multiplizieren diese die Kapazität der Powerbank in mAh mit der Spannung der Powerbank in Volt. Das Ergebnis wird anschließend durch 1.000 dividiert. Diese Rechnung ist recht einfach ausführbar und für die Powerbank im Flugzeug einfach anwendbar.

Ohne Probleme zulässig sind Powerbanks mit der Nennenergie von höchstens 100 Wattstunden (Wh).

Gemäß der IATA können pro Passagier bis zu 20 Powerbanks im Gepäck mitgenommen werden. Dieser Empfehlung folgen allerdings nicht alle Fluglinien.

Während zum Beispiel das Unternehmen Lufthansa bei Powerbanks bis 100 Wh keine höchste Mengenangabe hat, richtet sich die Air France nach der IATA Empfehlung von insgesamt 20 Stück, deshalb empfehlen Experten es den Reisenden nicht diese Höchstmenge auszureizen, da es im Alltag nicht sehr sinnvoll ist, 20 Powerbanks zu nutzen.

Nimmt nun ein Passagier mehrere Powerbanks mit, sollten diese separat (zum Beispiel in der ursprünglichen Verpackung oder in Plastiktüten) verpackt mitgenommen werden, um ein Risiko von möglichen Kurzschlüssen zu vermeiden.

Wer ganz sicher will und die Powerbank haben möchte, mit der im schlimmsten Fall sogar einen Laptop geladen werden kann, der wird nah an die 100 Wh Grenze gehen müssen. Generell wiegen solche Powerbanks mit maximal 27.000 mAh Kapazität etwa 500 bis 800 Gramm.

Dank USB-Typ-C kann der Nutzer damit zugleich viele kleinere Laptops laden, jedoch ist dies nicht als Dauerlösung zu befürworten. Wenn eine Steckdose im Flugzeug vorhanden ist, sollte der Reisende diese nutzen, aber es ist ein gutes Backup.

Es dürfen gemäß der IATA-Empfehlung höchstens 2 Powerbanks mit der Nennleistung ab 100 Wh und bis 160 Wh mit in das Flugzeug genommen werden, wobei die Linien die Mitnahme unterschiedlich handhaben. Nicht alle Airlines übernehmen diese großzügige Empfehlung der IATA zu den großen Powerbanks einheitlich, zumal die Powerbank im Flugzeug mit 160 Wh für normale Fluggäste wenig interessant sein sollte.

Während die Lufthansa zum Beispiel eine, wenigstens mündliche „Aufnahme“ fordert, gestattet Quatar Airways ohne eine Ankündigung 2 der größeren Powerbanks im Bereich von 100 Wh und 160 Wh mitzunehmen. Eine Powerbank im Flugzeug mit einer Leistung von mehr als 160 Wh ist hingegen nicht erlaubt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.