Was unterscheidet eine Gaming-Tastatur von einer normalen Tastatur?

Gamer sind bereit, mehrere Hunderte von Euros für eine Gaming-Tastatur zu investieren. Doch warum ist das so? Was unterscheidet eine Gaming-Tastatur von einer normalen Tastatur? Reicht nicht eine Standard-Tastatur auch aus, um Computerspiele zu zocken?

Schauen wir uns also mal an, was an einer Gaming-Tastatur so besonders ist und was sie von einer Standard-Tastatur unterscheidet.

Merkmale der Gaming-Tastatur

Merkmale der Gaming-Tastatur
Bild von THAM YUAN YUAN auf Pixabay

Die Gaming-Tastatur ist eine leistungsstarke, robuste Tastatur. Sie wurde speziell für das Gaming entwickelt. Die meist mit RGB-Leuchten ausgestatteten Tasten sind normalerweise mechanisch und können daher einfacher bedient werden. Der Gamer kann dadurch schneller und ohne zu ermüden tippen.

Daneben verfügen Gaming-Tastaturen über sogenannte Makrotasten. Diese können programmiert werden, um in den Games bestimmte Aktionen auszuführen oder als Verknüpfung zu dienen.

Des Weiteren bieten diese Tastaturen eine Funktion namens N-Key-Rollover. Diese Funktion registriert alle gleichzeitig gedrückten Tasten.

Kosten einer Gaming-Tastatur

Gaming-Tastaturen liegen preislich zwischen 50 und 200 Euro. Gerade wenn man eine qualitativ hochwertige Tastatur haben möchte, kann es schnell recht teuer werden. Diese Tastaturen wurden speziell für Gamer entwickelt, sie müssen schnell ihre Funktionen ausführen und sind auf hochwertige Teile angewiesen. Normale Tastaturen sind hingegen schon für 20 bis 30 Euro erhältlich.

Gute Gaming-Tastaturen werden mit spezieller Software geliefert, damit der Gamer diese seinen Wünschen anpassen kann. Hier geht es beispielsweise um die Neuanordnung der Tasten, das Aufzeichnen von Makros, das Anpassen der RGB-Beleuchtung, das Erstellen von Profilen oder ähnlichem. Die Standarttastatur ist im Gegensatz dazu nur zum Tippen geeignet.

Tastatur für Gamer
Bild von Axville auf Unsplash

Eigenschaften von Tastaturen für Gamer

Tastauren für Gamer sind fast immer mechanisch. Dadurch wird das Tipperlebnis verbessert. Die Tasten sind leicht und die Bewegungswege zur Registrierung kurz, wodurch das Tippen bequem und mühelos wird. Der PC registriert selbst die leichteten Tastenberührungen.

Bei schnellen Reaktionszeiten mit entsprechend vielen Tippausführungen werden die Finger nicht so stark belastet. Dennoch wird bei jedem Tastendruck ein „Klicken“ erzeugt, wodurch der Gamer weiß, dass der Tastendruck registriert wurde. Für Laien sind diese „Klicks“ eher laut.

Daher gibt es auch Membran-Gaming-Tastaturen, wodurch diese leiser werden. Allerdings sind diese nicht so bequem zu bedienen wie die mechanische Variante.

Die meisten Standardtastaturen sind mit Folientasten ausgestattet und haben keine physischen Schalter. Durch Gummimembranen wird jeder Tipp registriert. Die Tasten sind meist schwerer und steifer. Daher müssen sie stärker gedrückt werden. Folientastaturen machen nicht sofort bei der Berührung ein Geräusch.

Hier muss festgedrückt werden, um den Anschlag zu registrieren. Nach einer Weile führt dies zur Ermüdung der Finger, da beim Tippen mehr Kraft aufgewendet werden.

Ein weiterer Unterschied besteht in der Reaktionszeit. Diese ist bei Folientastaturen länger. Der Unterschied wird von Laien wahrscheinlich gar nicht festgestellt. Aber bei Gamern haben selbst Millisekunden eine große Auswirkung.

NKRO – N-Key-Rollover

Viele Tastaturen haben eine Funktion namens NKRO (N-Key-Rollover). Dank dieser können mehrere Tastenanschläge gleichzeitig registriert werden. Werden zum Beispiel in einem Game mehrere Tasten zur gleichen Zeit gedrückt, garantiert NKRO die Registrierung aller Tastenanschläge.

Bei Gaming-Tastaturen müssen alle Tasten unabhängig voneinander funktionieren. Der Spieler kann so oft tippen, wie er will, der PC wird alle Anschläge speichern.

Bei Standardtastaturen kann dabei der bekannte Fehler mit dem Namen „Ghosting“ auftreten. Dabei werden einige Anschläge nicht registriert. Eine durchschnittliche Tastatur kann nur sechs Anschläge gleichzeitig verarbeiten. Auch dies fällt dem normalen PC-Nutzer nicht auf, aber Gamer sollten sich auf jeden Fall für eine Tastatur mit dieser Funktion entscheiden.

Zusätzliche Makrotasten auf der Tastatur

Bei Makrotasten handelt es sich um zusätzliche Tasten auf der Tastatur, die für unterschiedliche Funktionen programmiert werden können. Dabei kann es sich um einfache Sachverhalte, wie das Öffnen eines Programmes handeln, das Ausschalten des Lautsprechers, das Eingeben eines Textes oder ähnliches handeln. Es können aber auch komplexe Makros definiert werden, die ganze Tastenkombinationen definieren, die dann mit nur einem Tastendruck wiedergegeben werden.

Für Gamer sind Makrotasten unverzichtbar. Bestimmte Fähigkeiten werden durch Tastenkombination angesteuert. Werden diese mehrfach benötigt, können diese auf die Makros gelegt und damit autorisiert werden. Standardtastaturen sind nicht mit Makrotasten ausgestattet.

Fazit

Eine Gaming-Tastatur ist, wie der Name bereits sagt für das Spielen konzipiert. Speziell dafür haben sie eine kürzere Reaktionszeit. Die meisten Modelle sind mechanisch, dadurch müssen die Tasten nicht so fest gedrückt werden. Auf Dauer ist dies angenehmer für die Finger.

Charakteristisch für diese Tastaturen ist das „Klicken“ bei der Tastenberührung. Aufgrund der genannten Eigenschaften sind Tastaturen für das Gaming teurer als die herkömmlichen Varianten.

Beim Kauf sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass die Tastatur über die beschriebene NKRO-Funktion und Makrotasten verfügt.

Schreibe einen Kommentar