WLAN Repeater und WLAN Access Point – der Unterschied?

Die Verbindung über ein WLAN, also ein drahtloses Netzwerk ist eine tolle Sache. Egal ob Laptop, Smartphone, Tablet oder Spielekonsole, alles lässt sich per WLAN mit dem Internet und untereinander verbinden. Keine Löcher durch Wände bohren, keine Netzwerkkabel die verlegt werden müssen. Also alles wirklich toll?

Ja schon, wenn sich die Geräte in der Reichweite des WLAN-Routers befinden. Und je nach Bausubstanz wird die Reichweite schnell auch mal geringer, als man vielleicht denkt. Abhilfe kann hier ein WLAN Repeater oder ein WLAN Access Point schaffen. Doch was ist der Unterschied zwischen beiden Geräten?

Der WLAN Repeater

Das Netzwerk des WLAN kann durch einen Repeater erweitert werden. Im Prinzip können alle gängigen WLAN Router auch als Repeater fungieren. Durch den Wireless Repeater, der auch unter dem Begriff Wireless Range Extender bekannt ist, wird ein bereits ausgesendetes Signal, das von einem Router oder Access Point kommt, und versendet dieses erneut, um so ein zusätzliches Netzwerk zu erzeugen.

Ist der Abstand für eine direkte Vernetzung von zwei oder noch mehr Hosts zu groß, dann kann ein WLAN Repeater dafür eingesetzt werden, diese Lücke in der Verbindung zu schließen. Ebenfalls kann dieses dann als autarkes Netzwerk agieren.

In der Regel werden die WLAN Repeater dafür verwendet, um die Stärke und die Reichweite des Signals in Büros oder in einem privaten Haushalt zu verbessern.

In welchen Bereichen wir dein WLAN Repeater eingesetzt?

  • Bereiche, in denen kein WLAN Hotspot zur Verfügung steht
  • Bereichen, in denen eine hohe Interferenz herrscht
  • Zur Überbrückung, wenn die drahtlose Netzwerkkarte das Signal eines drahtlosen Zugriffspunkt empfangen soll, der zu weit entfernt von dem Computer ist
  • Bereichen, in denen die Vernetzung durch mehrere Hubs, Netzwerke oder Computer gestört wird

Welche Nachteile hat die Verwendung eines WLAN Repeaters?

Gesendet werden kann immer nur von einem Drahtlosgerät zur gleichen Zeit. Daher werden die Übertragungen dafür verdoppelt. Dadurch kommt es dazu, dass:

  • der Durchsatz des drahtlosen Netzwerkes um mindestens die Hälfte reduziert wird
  • die drahtlose Interferenz mindestens um die Hälfte erhöht wird
  • die Möglichkeit besteht, dass ein Sicherheitsangriffvektor geöffnet wird. Besonders die älteren Ausführungen der Geräte unterstützen nicht zwangsläufig WPA2 PSK, sodass es dazu kommen kann, dass das normale Netzwerk zwar gesichert ist, das zweite eröffnete Netzwerk allerdings offen ist

Bei einigen dieser Geräte ist es möglich, sie per USB zu verbinden. Dadurch können beispielsweise Desktop PCs und weitere Geräte mit der Funktion des WiFi ausgestattet werden. Der USB Anschluss erlaubt zum einen die Übertragung von Daten, die notwendig für die Herstellung des Netzwerkes ist, und ist zum anderen auch ein Stromanschluss, so ist kein zusätzlicher Stromanschluss nötig.

Der WLAN Acess Point

Ein sogenannter Wireless Access Point ist ein Gerät, das gemeinsam mit einem WiFi fähigem Gerät die Verbindung zu einem verkabelten Netzwerk erstellen kann. Dieser Access Point verbindet sich mit einem drahtlosen Netzwerk, also einem Router.

Auch ist es möglich, dass der Access Point schon direkt im Router integriert ist.

Der WLAN Access Point darf nicht mit einem Hotspot verwechselt werden – dies wäre der physische Standort, an dem der Zugang zum Wlan Netzwerk vorhanden ist.

Der Einsatz des WLAN Access Point:

Herkömmliche Router sind nur in der Lage, circa zehn bis 20 Zugriffe von Benutzern zu unterstützen. Ein Access Point dagegen ist in der Lage, dass sogar bis zu mehrere hundert verschiedene Benutzer darauf zugreifen. Die Leistung, Signale zu empfangen und zu senden, ist hier ebenfalls stärker.

Daher eignet sich der Access Point besonders, um große Bereiche miteinander zu vernetzen. Ein weiterer Vorteil ist, dass verschiedene Modi ausgewählt werden können, die eine große Flexibilität ermöglichen. Ebenfalls möglich ist hier das Einrichten von Multi-Access-Point Verbindungen, die für sich einige Vorteile bieten.

In privaten Haushalten wird der WLAN Access Point eher selten verwendet. Dies liegt beispielsweise daran, dass die entstehenden Kosten zum Teil sehr hoch sind. Außerdem können die Geräte nicht für sich allein genutzt werden.

Fazit: WLAN Repeater und WLAN Access Point – Wo liegen die Unterschiede?

Abschließend lässt sich festhalten, dass die Bandbreite des WLANS durch den Eisatz eines Repeaters, verglichen mit einem Access Point, nahezu halbiert wird. Denn hier werden zur Kommunikation die Basis Zugangspunkte genutzt.

In privaten Haushalten und für kleinere Distanzen ist der WLAN Repeater empfehlenswert, im industriellen Einsatz sollte auf den WLAN Access Point zurückgegriffen werden.

Das könnte Dich auch interessieren …