WLAN Repeater und WLAN Access-Point, wo liegt der Unterschied?

In der heutigen Zeit gehört zur Ausstattung des heimischen Netzwerks fast immer auch ein WLAN-Router. In vielen Wohnungen und Häusern ist die Anschlussdose für dieses Gerät an einer ungünstigen Stelle, sodass das WLAN-Signal nicht immer alle Endgeräte erreichen kann.

Da es aber meist mit viel Arbeit verbunden ist, an jede Stelle im Haus bzw. der Wohnung ein Kabel zu legen und diese zudem auch nicht besonders aussehen, werden hier zwei Möglichkeiten vorgestellt um dem Kabelsalat zu Hause Abhilfe zu schaffen.

Neben den verschwunden Kabeln hat der Einsatz der hier vorgestellten Gerätegattung auch noch den Vorteil, dass der WLAN-Empfang im Haus und der Wohnung erheblich verbessert wird.

Der WLAN-Repeater

AVM FRITZ!WLAN Repeater 1750E
AVM FRITZ!WLAN Repeater 1750E

Das Wort Repeater leitet sich aus dem englischen Wort „repeat“ ab, dass auf Deutsch „wiederholen“ heißt. Mit einem WLAN-Repeater ist es ohne großen Aufwand möglich, das vorhandene WLAN ein großes Stück zu erweitern. Das Gerät nimmt dabei das vorhandene WLAN-Signal auf und sendet es erneut aus.

Dabei wird durch den WLAN-Repeater (im Folgenden nur noch Repeater genannt) ein neues Netzwerk erstellt. Bei der Einrichtung des Repeaters ist es, bei den meisten Geräten, möglich dem neuen Netzwerk einen neuen Namen zu vergeben oder den Namen des alten Netzwerks zu verwenden.

Repeater werden häufig eingesetzt um, wie oben beschrieben, die Signalreichweite und die Signalstärke eines vorhandenen kabellosen Netzwerks zu erhöhen.

Vorteile eines WLAN-Repeaters

  • Einfache Installation
  • Geringer Platzbedarf
  • Überall zu betreiben wo eine Steckdose ist

Nachteile eines WLAN-Repeaters

  • Geringerer Datendurchsatz
  • Schwächt unter Umständen die Sicherheit des Netzwerks
  • Zusätzliche Funkinterferenzen

Der WLAN-Access Point

TP-Link EAP225 Wall AC1200 WLAN Access Point
TP-Link EAP225 Wall AC1200 WLAN Access Point

Bei einem WLAN-Access Point (im weiteren WAP genannt) handelt es sich um ein Gerät, welches es anderen Geräten mit WLAN Konnektivität ermöglicht, eine Verbindung zu diesem Gerät herzustellen und untereinander Informationen auszutauschen. Weiterhin kann der WAP eine größere Anzahl an Benutzern verwalten, die gleichzeitig verbunden sein können, als es zum Beispiel ein WLAN-Router kann.

Bei einem WLAN-Router ist in der Regel bei 64 Geräten, die sich gleichzeitig zum WLAN-Router verbinden können Schluss. Im Bereich der AP gibt es Geräte die auch mehrere Hundert Geräte verwalten können.

Ein WAP bietet weiterhin die Möglichkeit ein bestehendes rein kabelgebundenes Netzwerk um eine WLAN-Komponente zu erweitern und so die Reichweite des gesamten Netzwerks erheblich auszubauen.

Die Verbindung erfolgt in diesem Fall in der Regel über den gängigen Netzwerkanschluss, der in den meisten Fällen als RJ45-Stecker / -Buchse vorliegt.

Vorteile eines WLAN-Access Point

  • breitere Übertragungsreichweite
  • verschiedene Betriebsmodi
  • einfache Installation

Nachteile eines WLAN-Access Point

  • höhere Kosten (bei leistungsstärkeren Modellen)
  • alleiniger Betrieb meist unzweckmäßig
  • Funksignal ist störungsanfälliger als ein Netzwerkkabel

Fazit zu WLAN-Repeater und WLAN-Access Point

Grundsätzlich sind WLAN-Access Point und WLAN-Repeater zwei verschiedene Geräte und für verschiedene Anwendungsfälle konzipiert. Während bei einem Repeater ein bestehendes Netzwerk vorhanden sein muss und dieses mit dem Repeater erweitert werden kann, so ist ein WAP hierzu gänzlich ungeeignet.

Im Gegensatz dazu ist es mit einem WAP möglich, ein bestehendes kabelgebundenes Netzwerk mit einem Funkanteil zu erweitern und mit wenig Aufwand die Fläche und die Anzahl der Geräte, die Zugriff auf das Netzwerk haben zu vervielfachen.

War der Tipp hilfreich? Dann teile ihn mit anderen!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.